Eurasier - Rassehund - ein klasse! Hund

 

 

Aktuelle Würfe in der ZG

Eurasier Welpenvermittlung ZG und Info: Frau Maike Ley, Nordheimstr. 2, 27476 Cuxhaven

Tel: 04721 - 714559, Email: welpenvermittlung.zg@eurasier-online.de

 

A-Wurf vom Lerchensporn (04.August 2012)

Aileen vom Bossardpfad

* 11.08.2008

 

 

Wurftelegramm:

Vier Tage vor dem errechneten Wurftermin kamen am Ammersee sieben gesunde, quicklebendige Welpen zur Welt, sechs Hündinnen und ein Rüde. Ein weiterer Rüde kam leider tot zur Welt, ohne Auffälligkeiten, auch seine Geburt verlief normal.

 

Benny von den Wolfswiesen

* 23.05.2003

 

Kurz vor Mitternacht gab Luna plötzlich einen gellenden Jammerschrei von sich, aber dann lief alles wie am (Nabel-)schnürchen. Drei Presswehen später lag der erste Welpe in der Wurfkiste. Wir waren fasziniert, wie souverän Luna die Geburt meisterte. Kaum hatte ein Welpe den Boden der Wurfbox berührt, wurde er schon mit der Präzision uralter Instinkthandlungen ausgepackt, abgenabelt und trockengeleckt. Luna „wusste“ genau, was wann zu tun sei. Das große ZG-Eurasierrudel ist ab jetzt bereichert um Alouette, Aïda, Atlanta, Alamo, Aisha, Andorra und Ada vom Lerchensporn.

 

Woche 1 - Week 1

Die sieben Zwerge sind zwar als Leichtgewichte zur Welt gekommen, doch agil und temperamentvoll sind sie vom ersten Tag an. Bald entwickelt sich um die Wurfkiste eine gut eingespielte Zusammenarbeit: Ist Luna wegen nuckelnder Welpen unabkömmlich und einer ihrer Zwerge meldet jammernd, dass er „mal muss“, wirft sie mir einen hilfesuchenden Blick zu: „Kannst du den mal eben ranholen? Du siehst ja, ich kann jetzt nicht aufstehen.“ Hält man ihr dann das Hinterteil ihres Sprößlings entgegen, kommt sie gewissenhaft ihren Klofrau-Pflichten nach. – Die drei Kleinsten haben bald den Dreh raus, „auf Lücke“ zu trinken. Wenn die stärkeren Geschwister poofen, nuckeln sie sich in aller Ruhe durch die Zitzenreihe und checken, wo es am meisten zu holen gibt. Zitzen-Hopping ist in!

 

Wurferstbesichtigung

An einem heißen Wochenende im August machte ich mich auf den knapp 700 km langen Weg zum A-Wurf vom Lerchensporn. Dort, am wunderschönen Ammersee, warteten 7 kleine, aber sehr agile Welpen mit Mutter Aileen vom Bossardpfad (genannt Luna) sowie den Züchtern Vroni und Peter Lieckfeld auf die standardmäßige Besichtigung innerhalb der ersten 14 Lebenstage. Heiß war es bei der Wurferstbesichtigung und schwül zudem, dennoch stemmten die " 7 Zwerge" ihre winzigen Vorderläufe in entschlossenem Milchtritt in Mama Lunas Zitzen. Noch etwas laborierend an einem vermutlich bakteriellen Infekt hielt sich Luna (bei tierärztlicher Überwachung) dennoch tapfer und spendete Milch als Lebensnahrung für die 6 Mädels und Alamo, den Hahn im Welpenkorb.

Gut händelbar liessen sich die Kleinen begutachten: das Pigment an Lefze, Nase und Pfotenballen war dabei gefragt - und da schnitten alle Welpen bestens ab. Weiteres Fazit: alle Näbel verheilt, keine Knicke in der kleinen Rute sowie ein strammer Muskeltonus zeichnen den A-Wurf vom Lerchensporn aus....und da erwartungsgemäß die Körpergewichte der "Zwerge" nach Mama Lunas vollständiger Genesung in Kürze rasant nach oben driften werden, gibt es für mich als betreuende Zuchtwartin keinen Grund zur Sorge.

So komme ich denn auch gerne wieder, zur Wurfabnahme in 7 Wochen komme ich gerne wieder zu Vroni, Peter und Luna - hinter den 7 Bergen bei den 7 Zwergen am Ammersee.
Birgit Ahmann

 

Woche 2 - Week 2

Luna macht uns Sorgen. Aus der erhöhten Temperatur, wie sie unmittelbar nach dem Werfen durchaus üblich ist, hat sich hohes Fieber entwickelt. Luna hat keinen Appetit und wirkt abgeschlagen – doch beim Versorgen ihrer Babies schwächelt sie keinen Moment. Unser sehr erfahrener und engagierter Tierarzt gibt Luna Bestnoten als Mutter: eine kranke Hündin – mit optimal versorgten Welpen. Schließlich müssen wir auf Medikamente zurückgreifen, die ein Weitersäugen unmöglich machen. Unsere sieben Zwerge werden zu Flaschenkindern. Es dauert eine ganze Weile, bis alle sieben den ungeliebten Sauger als Surrogat zu Lunas gemütlichem, nahrhaftem Zitzenarrangement akzeptieren. Am längsten braucht Alamo, unser einziger Rüde. Mein Mann murmelt: „Ich fremdschäme mich. Der einzige Mann im Rudel – und so begriffsstutzig!“

Anmerkung der Redaktion ;-) Luna geht es gut, sie säugt schon wieder.... Fortsetzung folgt.

 

Woche 3 - Week 3

Der Tierarzt ist hochzufrieden mit Luna, einer Familienzusammenführung steht nichts mehr im Wege. Kaum führt Luna wieder Regie in der Wurfkiste, warnt sich auch wieder an der Haustür. Ihre recht kleinlaute Haltung der vergangenen Woche ist wie weggeblasen. Auch ihr vor kurzem noch katastrophal schlechter Appetit ist einem wahren Bärenhunger gewichen. Zwar assistieren wir noch ein paar Tage lang, bis die Milchbildung wieder voll im Gange ist, aber die Nuckelflasche verliert mehr und mehr an Bedeutung und die mütterliche Tankstelle rückt wieder an die erste Stelle.
Schlafen und Saugen sind für die Welpen längst kein tagesfüllendes Programm mehr. Die Augen öffnen sich, die Kleinen robben nun nicht mehr wie Seehunde über den Boden sondern torkeln allesamt vierbeinig durch die Wurfkiste - ein Anblick, der ein wenig an betrunkene Matrosen auf dem Heimweg von der Bar erinnert. Für besonders geländegängige Kandidaten muss Luna als Kletterberg herhalten, ein Unterfangen das regelmäßig mit einem spektakulären Absturz von der Mutternordwand endet.
Einige Welpen beginnen sogar schon, einander spielerisch zu überrollen, und Aisha zettelt einen kleinen Ringkampf mit Mutters Schnauze an, als sie gewaschen werden soll. A propos Aisha: Wenn sie Hunger hat, könnte sie mit ihren Klageliedern Gläser zersingen. Ihr Spitznamen unter Insidern: Kreischa.

 

Woche 4 - Week 4

Die Zwerge machen rasante Fortschritte. Luna produziert zwar (wieder) Milch wie eine Holsteiner Hochleistungskuh, aber die Zwerge sollen doch mal Riesen werden, und dafür brauchen sie mehr als nur die Naturnahrung. Wir fangen an, einmal täglich Milchbrei zuzufüttern. Die ersten Brei-Mahlzeiten der Kleinen – die heiße Schlacht am kalten Buffet – werden bei unseren Eurasierfreunden zum begehrten Show-Programm. Danach sehen sämtliche Zwerge aus wie gebadete Ratten. Ihre Mutter hat nichts dagegen einzuwenden: Für sie springt beim anschließenden Kinderputzen fast eine volle Mahlzeit heraus. Übrigens hat Luna, die in kinderlosen Zeiten keiner Schlammschlacht aus dem Weg ging, sich zu einem wahren Putzteufel entwickelt. Wo immer ihr ein Hinterteil unter die Nase kommt, wird geputzt. Und geputzt. Und geputzt.

 

Woche 5 - Week 5

Die Welpen sind schon so groß, dass Luna hin und wieder im Stehen säugt. Die Zwerge müssen sich dabei zwar noch ganz schön strecken, aber wenn sie beim Saugen das Gleichgewicht verlieren, kein Problem: Dann halten sie sich einfach mit ihren Schnuten an der Zitze fest. Aua!
Auch bei den Zusatzmahlzeiten hat sich viel verändert: Der Milchbrei landet nun zum größten Teil nicht mehr auf sondern in den Welpen.
Der Aktionsradius wird um die Terrasse erweitert, Heuhaufen, Sand und kleines Planschbecken inclusive. Andächtig bestaunen die Zwerge ihre neue Welt und beschnüffeln jeden Winkel. Besonders Mutige machen sogar Anstalten, in der schönen neuen Welt zu übernachten. Doch diese Idee reden wir den Welpen dann doch lieber aus: Zuviele Waldkäuze fliegen hier am Dorfrand Patrouille. Nächtliche Terrassenbesuche gibt’s nur mit Bodyguard!

zurück zur Eingangsseite

zu den Welpen vom Lerchenberg

ZuchtGemeinschaft für Eurasier e.V.